21.07.2009

Sehr geehrter Herr Deckert

Eben habe ich die beiden Bände zur Geschichte der Comtoise-Uhren erhalten. Schon das erste schnelle Durchblättern überzeugt.

Als Beilage sende ich Ihnen das Bild einer Uhr aus meiner Sammlung; der
Zifferblattdurchmesser beträgt 320 mm.

Freundliche Grüsse
K.W.

 

16.04.2009

Sehr geehrter Herr Deckert,
nachdem sich die Aufregung um Ihr ausgezeichnetes Buch einigermaßen gelegt hat, sende ich Ihnen wie angekündigt ein Bild einer Comtoise mit dreiteiliger geprägter Blechumrandung. Mir ist bisher kein weiteres entsprechendes Exemplar zur Kenntnis gelangt. Vielleicht können Sie ja damit etwas anfangen, d.h. ich, und nicht nur ich alleine, freuen uns auf einen dritten Band! Nochmals mein Kompliment für Ihr einzigartiges Werk!
Mit freundlichen Grüßen
Dr. Staudenmaier, München

 

07.02.2009
Lieber Bernd,
voller Erwartung fieberte der „kleine aber feine“ Kreis der Comtoisefreunde nach dem Erscheinen Deines Bildbandes (Band 1) im August 2008 dem Jahresende entgegen.
So auch ich. Pünktlich zu Weihnachten hielt ich (wie von Dir versprochen) den Textband in den Händen und begann auch unverzüglich mit dem Lesen.
Meine Erwartungen wurden nicht enttäuscht.

Mit der Dir eigenen Gründlichkeit ist es Dir gelungen die Comtoise als „politische Uhr“ in die französische Geschichte „einzubetten“. Der Einfluss politischer, sozialen und wirtschaftlicher Veränderungen auf die Entwicklung der Comtoise Uhr wird in eindrucksvoller Weise mit Quellen belegt und nachgewiesen. Damit werden die beiden Bände in Ihrer Gesamtheit dem Anspruch der Wissenschaftlichkeit gerecht und stellen betreffs dieser Thematik eine neue Qualität dar. Schon jetzt kann man sagen, was der „Schmitt“ für die „Techniker“ ist, ist der „Deckert“ für die „Historiker“.

Dafür meine herzlichsten Glückwünsche!

Besonders beruhigend für mich war die Feststellung, dass es immer noch offene Fragen, die Geschichte der Comtoise betreffend, gibt . Und der Textband darüber hinaus neue Fragen aufwirft. Ich bin mir sicher wir haben noch nicht alles gelesen, was Du uns zu sagen hast ….
Viele Grüße,
A.K.

27.01.200-9
Hallo Herr Deckert,
 
Ihre Bücher über Comtoiseuhren sind sehr gut rausgekommen. Im Textband sind auch die geschichtlichen Aspekte, die Lebensumstände und vieles andere von Interesse.
 
Mit freundlichen Grüssen 
R.B.


23.1.2009
Das Ende 2008 von B. Deckert herausgegebene zweibändige Werk „Die Geschichte der Comtoise Uhr“ ist für Freunde dieser Uhr eine Fundgrube an neuen Bildern und an neuen Einsichten.
                       Neben dem ersten Band, dem Bildband, der – begleitet von vorzüglichen Kurzkommentaren – außer vielen bekannteren auch manche kaum bekannte Beispiele von Comtoise Uhren vor Augen führt, verdient vor allem der zweite Band, der Textband, große Beachtung.
                      Immer wieder Bezug nehmend auf das Bildmaterial des ersten Bandes, gelingt es dem Verfasser,  im Textband nicht nur die schon  von anderen Fachbüchern her mehr oder weniger bekannte Entwicklung der Comtoise Uhr noch einmal nachzuzeichnen, sondern auch und vor allem diese Entwicklung bis zu ihrem Ende hin vor dem  Hintergrund geografischer, wirtschaftlicher und gesellschaftspolitischer Verhältnisse in Frankreich klarer als bisher begreiflich zu machen. Deckert weiß dabei manche Ansichten anderer deutlicher zu begründen, zu präzisieren oder auch ganz in Frage zu stellen. Neben der sorgfältigen Verarbeitung zahlreicher Quellen bestechen insbesondere die bei deren Auswertung erschlossenen – auch für Kenner neuen – Einsichten zur Ikonographie der Comtoise Uhr und zu deren damit verbundener genauerer Datierung.
                   Der Bildband, aber auch und vor allem der Textband, sind herausragende Fachbücher, die selbst den Laien daran teilnehmen lassen, wie der Fachmann zu seinen Erkenntnissen kommt und wie er sie zu begründen weiß. Mit Deckert lernt  aber auch der Kenner dieser  Uhr deren gesellschaftliche und  politische Bedeutung deutlicher als bisher zu verstehen, und  er weiß nach der Lektüre des Werkes klarer als vorher  einzuschätzen, ob alte Comtoise Uhren Originale sind oder nicht.
D.D.


19.1.2009
Sehr geehrter Herr Deckert,
 
im alten Jahr besuchten wir Sie und erstanden die beiden Comtoise-Bände. Für ihr Werk ein großes, ehrliches Kompliment; wir sprechen sicherlich noch persönlich darüber. 
Wie Herrn B. und ihnen versprochen, erhalten Sie heute Fotos vom S.-Katalog. 
Ihnen und ihrer Familie herzliche Grüße aus H. 
W. B.

06.01.2009
Hallo Bernd,
jetzt ist es endlich vollbracht, und ich freue mich mit Dir, dass Dein Gesamtwerk über die Geschichte der Comtoise- Uhren bei der deutschen Leserschaft eine derart positive Resonanz gefunden hat und sich die Bücher in diesen großen Mengen verkaufen lassen.
Auch Deine Entscheidung über die Schriftgröße finde ich im Nachhinein richtig, denn sonst wäre der Band 2 zu dick geworden oder hätte evtl. ein unbequemes größeres Format bekommen.
Bei dieser Fülle an Informationen muss man den Band 2 mehrmals lesen, bevor man die Inhalte überhaupt zu würdigen vermag, vielleicht sogar erst Jahre später, wenn man eine Information benötigt.
Die in Deinem Buch enthaltene Literaturkritik ist zwar an dieser Stelle unüblich, jedoch akzeptiere ich Deine Einstellung, dass nur belegbare Quellen Bestand haben, um die Leser bei der Vielzahl von Meinungen nicht unsicher zu machen.
Ich wünsche Dir weiterhin viel Erfolg bei dem Verkauf Deiner Bücher.
Es grüßt Dich Dein Uhrenfreund
Jürgen Behling
Verlag Hora Fugit
Wuppertal

5.Januar 2009
Guten Tag, Herr Deckert,
sehe mir fast täglich die ebay-Angebote an und bin sehr an Ihrem email-Service interessiert. Bitte nehmen Sie daher meine email-Adresse (xxxxatxxx) in Ihren Verteiler auf.
Habe ja Ihre beiden Bücher (die drei Anhänge werde ich mir nach und nach ebenfalls bestellen) und musste erkennen, daß das Wissen über Comtoise, das ich mir nach und nach aus den bisherigen Büchern angelesen habe und auch in einem Vortrag bei der DGC-Ortsgruppe Frankfurt/ Chronos eV weitergegeben habe, in verschiedenen Punkten nicht zutreffend war.(Mein Vortrag nebst Bildern ist bei www.xxxxxx unter  "Vorträge" im internet zu finden) Eine entsprechende
Berichtigung werde ich noch vornehmen.
Freundliche Grüße
Hartmut S.


03.01.2009
Liebe Angelika, lieber Bernd.
Fast taeglich lese ich in Band 2. Das Buch ist fuer Kenner geschrieben, aber viele Sammler haben gar nicht die Raison, um zu verstehen, was Du geschrieben hast. Die Zeit um 1800 ist sehr gut beschrieben. Wir unterhalten uns bald darueber. Dank fuer Band 2.
Gruesse T.


29.12.2008
..............  Übrigens vielen Dank für den 2. Band, ein sehr gutes Buch, habe mich sehr gefreut.
Viele Grüße
Dr. P.

26.12.2008
Sehr geehrter Herr Deckert,
                                          bei meiner Frau sind Sie restlos „unten durch“, die ganze Weihnachtszeit habe ich unbeweglich im Sessel verbracht und Band 2 gelesen,  von vorne bis hinten!    Super! ......
Prof. Dr. L.

19.12.2008
Hallo Bernd,es ist wunderbar, dass Du Deine Ankündigung, Band 2 noch vor Weihnachten an Deine Leser und Freunde zu versenden, einhalten konntest. Ich danke Dir ganz herzlich für die Zusendung.Ich habe gleich mal durchgeblättert und festgestellt, dass es nicht so nebenbei zu lesen geht, da es doch eine recht schwere Lektüre darzustellen scheint. Über die gleichzeitige Ankündigung von Band 3 wundere ich mich gar nicht, sonst hättest Du Band 2 wohl nicht so wie erfolgt abschließen können.
Ich wünsche Dir und Deiner Familie ein angenehmes und geruhsames Weihnachtsfest und ein gutes und gesundes "Neues Jahr".  Helmut

19.12.2008
Hallo Herr Deckert, vielen Dank für Ihre Bücher. Ich bin total begeistert! Was Bender und Schaaf für die Schwarzwalduhren sind, dass ist Deckert für die Comtoise Uhren! Ich wünsche Ihnen und ihrer Familie weiterhin alles Gute!
Mit freundlichem Gruß
Tilo M.

18.12.2008
Sehr geehrter Herr Deckert,
Das Buch (Band 2) habe ich heute in guten Zustand empfangen. Ich habe schon einiges gelesen ueber Kartuschen Uhren Zifferblatter gegossen im Jura, was ich noch nicht wusste. Das Buch wird mir bestimmt noch viele neue infomationen geben.
Herzlichen Dank.
Weinachtsgrusse aus Holland
Teun K.
 
 


Bernd Deckert - Antike Uhren / Comtoise Uhren Museum - Düsseldorf | deckert@comtoise.de